* * * Im Reich der Sinne * * *

SAM_3169_Bildgröße ändern

Wie schon so oft zuvor, bestimmte ein Rundgang auf dem lokalen Markt, was wenig später auf dem Teller landen sollte.

SAM_3206_Bildgröße ändern

Es war fast unvermeidbar für den prächtigen „Stiel – Mangold“, (bot. Beta vulgaris var. flavescens), nicht in mein Blickfeld und somit auf das Menü zu kommen.

SAM_3172_Bildgröße ändern
Leuchtend gelbe und rote Stiele, hell und dunkelgrüne Blätter, durchzogen von ebenso eingefärbten Blattadern, eine wahre Pracht.

SAM_3171_Bildgröße ändernNun bloß nicht vorschnell einpacken. Sorgfältig, die ganz großen Stiele beiseite lassend, stellte ich mir einen passenden „Strauß zusammen.

SAM_3202_Bildgröße ändern

Erst beim Auspacken machte ich mir Gedanken was ich denn mit dem Leuchtenden Mangold anstellen soll. Zwei Ideen, Eine Quiche, oder eine Lasagne. Ich entschied mich für das zweite.

SAM_3177_Bildgröße ändernGewaschen, sortiert, die Stiele von den Blättern getrennt, wanderte  hintereinander das Gemüse in eine mit Butterschmalz erhitzte Pfanne. Kurz durch geschwenkt nur mit Salz, Pfeffer, und dem Geschmack den die zuvor mit sparsam dosierten Knoblauch, ausgeriebene Pfanne hergab.

SAM_3180_Bildgröße ändernDas gleiche Schicksal widerfuhr auch den süßen roten „Tropea Zwiebeln“, und trocken gerösteten Champignonscheiben.

SAM_3181_Bildgröße ändern
Eine „Bechamel“ mit Salz, Zitronenpfeffer, und Muskat beendete das Vorspiel.

SAM_3182_Bildgröße ändernSorgsam geschichtet mit frischen Pastateig, und abwechselnd belegt, gesellten sich in den einzelnen Lagen:

SAM_3184_Bildgröße ändernZwiebeln, Champignons, Mozzarella, abwechselnd mit den farbigen Sielen, und dem Mangoldgrün, wiederholend, und in der vorletzten Lage, geröstete Pinienkerne. Ganz oben noch eine Teigplatte mit geräucherten Scamorzastreifen. Natürlich ganz Unten, zwischendurch und zum Abschluss, die Bechamel.

SAM_3185_Bildgröße ändernBei 180 Grad  in den Backofen bis alles gut gebräunt ist. Zum Anrichten etwas fruchtiges Olivenöl, geröstete Pinien, und frisch geschnittene Mangoldstiele.

SAM_3187_Bildgröße ändern
Eine kulinarische Farben und Geschmacksexplosion. Leicht Erdig, würzig, rauchig mit einem Hauch von Zitrone, die dem Gericht die Frische gab, entfaltete der Mangold, der oft fälschlich Richtung Spinat und Kohl unterstellt wird, aber in Wirklichkeit ein enger Verwandter der Roten Beete, und der Steckrübe ist. Und das ahnt man wenn der erste Bissen sich auf der Zunge befindet.

SAM_3199_Bildgröße ändern

Your . . . SAM_3201_Bildgröße ändern

 

 

 

 

Advertisements

~ von mataicooking - 19. November 2013.

7 Antworten to “* * * Im Reich der Sinne * * *”

  1. WOW!!! …wie sieht das lecker und auch schön aus!
    LG, Petra

  2. Das war auch ein Gaumenschmaus, und wird in die Hall of Fame aufgenommen 😉

  3. Wow!
    Ganz ganz großes Kino.
    Ich bin sehr sparsam mit solchen Attributen aber damit hast du dir so eine Aussage verdient!

    Große Klasse: Cooking, Arrangement, Shooting, Pics

    Viele Grüße, Bernd

  4. Danke, Danke, Danke, bei dem sensationell gut aussehendem Gemüse, da habe ich alle Hemmungen verloren 😉
    Gute Ware, und Sorgfalt bei der Zubereitung, und ran mit dem Objektiv, das wars’schon.
    Freut‘ mich wenn’s auch Dir gefällt . . .
    Your . . . matai

  5. Wunderbar !

  6. Wow, was für Farben! Das sieht ja toll aus.

  7. Das war auch mein erster Gedanke als ich den rot/gelben Mangold auf dem Markt erblickte . . .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: