* * * Teltower Rübchen mit Brezn‘ Laugen Knödel * * *

 

Jetzt zwischen Oktober und Dezember haben die „Teltower Rübchen“ Haupt bzw. Erntesaison. Da

gerät es geradezu zur (angenehmen) Pflicht, die kleinen spitzen  Rettichgewächse, aufs Sieger

Treppchen zu hieven. Genau da gehören sie nämlich hin. Vergessen und vernachlässigt,

unterschätzt, fast ein Schatten Dasein fristend. Doch damit ist ab sofort Schluss. Dabei war es

wieder ein Zufall in doppelter Hinsicht. Zuerst im TV dann auf dem Winterfeld Markt gesehen, und

gleich eingepackt.

 

 
Vom Äußeren nicht unähnlich der Petersilienwurzel oder der Pastinake. Im Grund liesen sich alle

Rettich ähnlichen wie Navetten, rote und schwarze, Radischen, der schwarze kugelige Rettich,

(hängt bei mir schon gedanklich in der Warteschleife),  eingeschlossen, in gleicher Weise

verarbeiten. Wobei der Geschmack der zarten „Teltower“  fast einzigartig ist. Der Geruch

erinnert ein bisschen an Meerrettich, und deshalb lag es nah besagten, auch gleich mit

einzubeziehen. Aber nun mal von Anfang an.

 

 

In etwas Wasser kommt Salz, Zitronensaft, und ein Lorbeerblatt, in diesem Sud habe ich die gut

geputzten Rübchen bissfest gegart.

 

 

Parallel eine Schalotte, und etwas Knoblauch angeschwitzt,

und mit Noilly Prat abgelöscht. Ein reduzieren und reichlich süße Sahne angießen. Jetzt die

Rübchen, die ich noch davor in etwas Zucker karamellisiert habe, dazu, inklusive des angesetzten

Kochsudes. Nach weiteren 15 Minuten ist die köstliche Soße dicker geworden und wird nur noch mit

frischgeriebenen Meerrettich, etwas Salz, Zucker,und eventuell Zitronensaft abgeschmeckt.

 

 

Laugengebäck vom Vortag in Würfel geschnitten, mit Salz, Pfeffer, Muskat, Chili, und roten

Pfefferbeeren, angeschwitzten Zwiebel und reichlich Petersilie,  zwei ganzen Eiern, (Menge bei 2

Laugenbrötchen), und ca. 1/4lt heißer Milch aufgegossen und vorsichtig vermengt, so das nicht

alles zermanscht wird.

 

 

Etwas ziehen lassen, und auf mit Plastikfolie belegter Alufolie, zum

Bonbon drehen.

 

 

(in siedenden Wasser ca. 30 min.), je nach Durchmesser. Abkühlen lassen, in

Scheiben schneiden und gleich servieren.( Garnierung = Karottenstreifen, Blatt Petersilie und

fisch gerissener Kren, (Meerrettich).

 

Your . . .

Advertisements

~ von mataicooking - 29. November 2012.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: