* * * Eryngium: vom Heilkraut zum Gaumenschmauß * * *

 

Eigentlich fing es ganz harmlos an. Beim Stöbern in einem Vietnamesischen Gemüsemarkt, fiel mir bei der Suche nach ganz normalem Koriander, eine Sorte auf die mir bislang nicht bekannt war. Eryngium (Kambodschanischer Koriander).


Bevor es an’s „Große Fressen“ geht, noch eine kleine Abhandlung über das „Kraut“, das unter unzähligen anderen Namen, bekannt ist als: Stinkdistel, Botanisch: Umbelliferae/Apiaceae/Eryngium Foetidum, Edesldistel, Langer
Koriander, Mexican Coriander, Mùi tầu, Pak chi farang,
Coulante, Chardon étoile, Saw tooth coriander, Fitweed,Cilandro,ketumbar jawa,Culantro. Anbau in Mittel und Südamerika, Asien. Sogar in Europas Küstenabschnitten findet man dieses unter Naturschutz stehende Heilkraut.
Als Heilkraut findet der lange Koriander Verwendung im Bereich: Stimulans Harn und
Schweißtreibend, Verdauungsbeschwerden, Husten.

Aubergine (Listada de Gandia)

Shiitake (Lentinula edodes)

Gesehen, gekauft und kombiniert mit:
Eierbandbudeln
Shiitake
Aubergine
Gelbe Paprika Filets
Eryngium (Kambodschanischer Koriander)

Gewürzt wurde mit:
Pfeffer schwarz grob
Zitronensalz
Zitronenabrieb
Knoblauch
Olivenöl

Etwas Olivenöl in eine Pfanne und bei mittlerer Hitze, und mit einer halbierten Knoblauchzehe den Pfannenboden einreiben. Anschließend die Pilze und Auberginen in Streifen geschnitten, kurzbraten. Paprika enthäuten und kurz mit schwenken. Jetzt nur noch frischen Koriander und Frühlingszwiebel dazugeben, und mit den inzwischen al Dente gegarten Eierbandnudeln vermengen.
Kurz vor dem Servieren geriebene Zitronenschale und schwarzen Pfeffer darüber, nebst einem guten Schuss Olivenöl.

Your . . .

Advertisements

~ von mataicooking - 22. Oktober 2012.

2 Antworten to “* * * Eryngium: vom Heilkraut zum Gaumenschmauß * * *”

  1. Danke für diese Küchenkunde! Allerdings sieht hier in Mexico das Korianderkraut (cilantro) ganz anders aus als der Eryngium. Hat dies auch einen herben, leicht bitteren Geschmack (der mich manchmal, wenn zu stark verwendet, an Petroleum erinnert?
    Hab gerade mal beim Gewürz-Lexikon meines Vertrauens nachgelesen, kann mich trotzdem nicht erinnern, dieses Kraut hier schon mal auf dem Markt gesehen zu haben. (kennst Du schon?: http://www.uni-graz.at/~katzer/germ/Eryn_foe.html)
    Beste Grüsse

  2. Vom Geschmack her, sehr ähnlich dem (normalen), kleinblättrigen Petersilienähnlichen Koriander. Nur milder. Es scheint unendlich viele Variationen zu geben. Eine nennt sich sogar Stink-Kraut. Dieses müßte dann in Richtung unangenehmer Geschmack einzuordnen sein. Danke f.d. Link , den kannte ich bereits. Eryngium (zumindest d. Kamboschanische Variation), würde ich jederzeit wiederverwenden. (Je nach dem welche Sorte, optisch frischer aussieht). Noch einen schönen Tag wünscht . . . matai

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: