* * * Marillenknödel statt Böller * * *

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auch zum Jahreswechsel blieb die Küche nicht kalt. Mottos gab’s genug. Z.B: „Marillenknödel statt Pfannkuchen“. Oder, besser was warmes auf dem Tisch

statt kaltes vor der Tür. Jetzt aber mal Ernst. Wollte dieses mal nicht so groß einsteigen, aber was soll man machen eine Mitternachtssuppe in Gestalt

einer Szegediner Feuerbohnensuppe mit ordentlich „Habanero“ Chili, ist auch nicht zu verachten. Ebenso hatte ich Lust auf einem Bauern Gurken

Räuchertofu Salat, einem Waldorf Salat, tj’a und mit den Marillenknödel mussten sein da letztes Jahr die gekauften doch nicht den Gaumen befriedigten.

Hab# ich zwar auch schon mal gemacht, aber das wäre dieses Jahr doch etwas zu viel des „Guten“, gewesen. Schmecken muss es, und Zufriedenheit muss sich

einstellen wenn man sich ein Silvesteressen im Kreis der Familie ausdenkt und verwirklicht. Gemütlicher geht’s nicht mehr, da man nur die Wünsche der

„Engsten“, berücksichtigen muss, und keine Rücksicht auf noch so liebe Gäste nehmen muss. Aber der eigene Anspruch meldet sich auch nicht gerade

ungeniert. Und so ist es wie in jedem Jahr. Man möchte zwar keinen Stress aber zu einfach soll es auch nicht wieder sein. „Von nix kommt nix2.Und so

gesellte sich noch eine Rucola Käsetrüffelsuppe als rahmiger Ausgleich hinzu.

Bei den Marillenknödel hat sich nichts Großartiges geändert. Neu war das der innenliegende Würfelzucker mit Marillenlikör getränkt wurde. Die Bröseln

mit Mandelsplitter verfeinert, und mit Palmzucker nach dem bräunen in Butterschmalz noch gesüßt wurde. Ansonst gilt die Altbewährte Rezeptur. Und Neu

ist das ich zum ersten mal die Knödel im Ende Dezember machte. Ein wesentlicher Grund war das qualitativ gute Angebot von Südafrikanischen reifen

Früchten.

https://mataicooking.wordpress.com/2009/06/29/marillenknodel-mit-und-nach-muttis-art/

https://mataicooking.wordpress.com/2010/06/11/2210/

Die Szegediner Feuerbohnensuppe ist auch unkompliziert. Möhren. Kartoffeln, Bohnen, und Sauerkraut, Knoblauch, Zwiebel, Salz, Chili, Tomatenmark, und

etwas Mascarpone zum abfedern waren die wichtigsten Zutaten.

Die Rucola Trüffelkäsesuppe, beinhaltet außer den beiden erstgenannten, nur noch: Salz, Pfeffer, Lauch, Knoblauch, Zwiebel, und Creme Fraiche. Mit dem

Zauberstab aufgeschäumt, ein Genuss der Sonderklasse.

Hier noch der Bauern Salat.

https://mataicooking.wordpress.com/2009/02/02/bauernsalat/

Ps: Der marmorierte geräucherte Chilitofu, ist aus dem Asia Laden.

Waldorfsalat mit Streifen von Karotten, Lauch, Sellerie, Pinienkerne, Datelln getrocknet, Creme Fraiche, Joghurt, Salz, Zucker, und etwas Zitronensaft.

Na dann einen guten Rutsch wünscht euch allen . . .

Your * * *

Advertisements

~ von mataicooking - 31. Dezember 2010.

4 Antworten to “* * * Marillenknödel statt Böller * * *”

  1. […] * * * Powidltatschkerl statt Molotowcocktails * * *Burro di Bufala * * * Zwetschgenknödel * * ** * * Marillenknödel statt Böller * * ** * * endlich habe ich ihn bekommen . . . "BURRATA" * * ** * * Yam Woon Sen * * * Thai […]

  2. […] * * * Apricot Dumpling * * ** * * Marillenknödel statt Böller * * ** * * Wakame Udon Shiitake Soup * * ** * * Königsberger Klopse Veggie Style * * ** * * Tomaten – […]

  3. […] * Vegetarische Moussaka * * * * * * Kumquat als Mehlspeise * * * * * * Hommage an meine Mutter * * ** * * Marillenknödel statt Böller * * * * Djuwetsch Reis mit gebackenen Sojastreifen * […]

  4. […] * * * * * Marillenknödel mit und nach Muttis' Art * * ** * * Radieschen Gurken Paprika Salat * * ** * * Marillenknödel statt Böller * * ** * * Kumquat als Mehlspeise * * * * * * Hommage an meine Mutter * * * * Vietnamesischer Reisnudel […]

Kommentare sind geschlossen.

 
%d Bloggern gefällt das: